Sie sind hier

27.11.2017

Autonome Versorgung durch Erneuerbare Energien

Soest. Die Ökologische Station Amper Bruch des Conrad von Soest Gymnasiums und des Imkervereins Soest e.V. hat nun eine vollständig autonome Stromversorgung durch ein Photovoltaikmodul und einen Batteriespeicher. Wie es sich für einen Lernort zur Bildung der Nachhaltigkeit gehört, versorgt der Sonnenstrom entweder direkt die Geräte oder er wird in dem Batteriespeicher zwischengelagert und dann bei Bedarf wieder abgerufen. Dieses Grüne Klassenzimmer dient den Convosschülerinnen und -schülern, im Besonderen denen der Bio-AG, der Leistungs- und Projektkurse sowie der Jahrgangsstufe 7, als Experimentierstube. „Die Schüler lernen hier etwas über die regionale Artenvielfalt (Biodiversität), es werden Wasseruntersuchungen durchgeführt, aber zum Beispiel auch 100% ökologischer Apfelsaft produziert und Wissen über die Honigherstellung vermittelt“, beschreibt Ulrich Dellbrügger, Biologielehrer des Convos, das breit angelegte Spektrum der Ökologischen Station.
 
Gruppenbild mit PV-Modul vor dem grünen Klassenzimmer: Maximilian Griebenow, Stadtwerke Soest – Jens Galle, Firma Hans Stahl – Thorben Göhr, Bio-Lehrer Convos – Judith Olschewsky, Bio-Lehrerin Convos – Ulrich Dellbrügger, Bio-Lehrer Convos – Lara, Hanna, Jonas, Lea, Jasin, Antonia (Schüler des Convos) Gruppenbild mit PV-Modul vor dem grünen Klassenzimmer: Maximilian Griebenow, Stadtwerke Soest – Jens Galle, Firma Hans Stahl – Thorben Göhr, Bio-Lehrer Convos – Judith Olschewsky, Bio-Lehrerin Convos – Ulrich Dellbrügger, Bio-Lehrer Convos – Lara, Hanna, Jonas, Lea, Jasin, Antonia (Schüler des Convos)
 

Das 130 Watt-PV-Modul versorgt in Kombination mit dem 100 Ah Batteriespeicher sämtliche Stromverbraucher der Ökologischen Station. Neben Beleuchtung, Wasserpumpe und den Versuchsaufbauten nutzen auch die Imker den Ökostrom, um ihren Honig zu schleudern und somit eine nachhaltige Produktion vorzuleben.

Die Ökostrom-Ausstattung haben zwei regionale Unternehmen und eines mit Bezug zur Region gesponsert. Die Firma Triathlon System, Fürth, hat den Batteriespeicher gestellt, die Stadtwerke Soest haben für das Photovoltaikmodul gesorgt und die Firma Hans Stahl hat die Installation übernommen. Mit der gemeinsamen Aktion haben die drei Unternehmen den Schülerinnen und Schülern eine große Freude bereitet und einen deutlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit dieses ganz besonderen Klassenzimmers geleistet.