Sie sind hier

Wasser sparen

Wer Trinkwasser einspart, erzeugt weniger Abwasser und schont unsere Gewässer. Sorgsamer Umgang mit Trinkwasser ist ebenso wichtig wie wirksamer Gewässer- und Grundwasserschutz - denn auch wenn wir über reichliche Wasservorräte verfügen, müssen wir bedachtsam damit umgehen.

Duschen, Baden, Körperpflege ca. 46 Liter
Toilettenspülung ca. 34 Liter
Wäschewaschen ca. 15 Liter
Putzen, Autopflege, Garten ca. 8 Liter
Geschirrspülen ca. 8 Liter
Essen, Trinken ca. 5 Liter

Sonstiges

ca. 11 Liter

Tipps zum Wasser sparen

Armaturen

Nur ein Tropfen

Tropfende Wasserhähne sofort reparieren.
Ein Wassertropfen hat nur ein zwanzigstel Kubikzentimeter Inhalt. Tropft aber ein Wasserhahn alle 2 Sekunden, gehen im Jahr rund 800 Liter Wasser verloren!

Durchflussbegrenzer

Reduzieren Sie den Wasserverbrauch mit Durchflussbegrenzern. Die Durchflussbegrenzer kosten nur rund 4 € pro Stück und man spart in einem 4-Personen-Haushalt bis zu 40 € pro Jahr.

Körperhygiene

Dusche Statt Vollbad

Für ein Vollbad braucht man 140 - 160 Liter Wasser, für ein Duschbad dagegen nur 30 - 50 Liter. Wenn in einem 4-Personen-Haushalt alle zweimal pro Woche auf das Vollbad zu Gunsten einer Dusche verzichten, werden ca. 160 € pro Jahr an Energie- und Wasserkosten eingespart.

Toilettenspülung

Toiletten mit Sparspüler ausrüsten


Ein Drittel des Trinkwasserverbrauches im Haushalt wird in der Toilette hinuntergespült! Dabei kann man gerade hier viel Wasser sparen, ohne auf die notwendige Hygiene verzichten zu müssen. Rüsten Sie deshalb Ihre Toiletten mit einem Sparspüler aus. Ein herkömmlicher Spülkasten läßt 9 Liter Wasser durchrauschen. Ein Sparspülkasten nur 6 Liter und ein Spülkasten mit Spartaste wahlweise nur 3 Liter.

Täglicher Wasserverbrauch eines 4-Personen-Haushaltes für die Toilettenspülung

9-Liter-Spülkasten
20 Spülungen
180 Liter
6-Liter-Spülkasten
20 Spülungen
120 Liter
6-Liter-Spülkasten plus Spartaste
4 normale und 16 kurze Spülungen
72 Liter

Waschen

Schmutzige Wäsche richtig waschen

Tipps zum richtigen Umgang mit schmutziger Wäsche

Vergleich des Wasserverbrauchs pro Waschgang:  

altes Gerät

95 Liter
neues Gerät 39 Liter
Vergleich des Stromverbrauches pro Waschgang:  
altes Gerät 2,5 kWh
neues Gerät 0,89 kWh

 

Füllmenge nutzen

Nutzen Sie die Füllmenge der Waschmaschine maximal aus.

Niedrige Temperaturen

Waschen Sie leicht verschmutze Wäsche mit niedrigen Temperaturen ohne Vorwaschprogramm.
Vermeiden Sie Kochwaschgänge. Für normal verschmutze Wäsche genügt eine Waschtemperatur von maximal 60°C.

Auf Energielabel achten

Waschmaschinen müssen seit geraumer Zeit mit einem "Energiegütesiegel" ausgezeichnet werden. Achten Sie bei der Neuanschaffung unbedingt darauf! Die sparsamsten Geräte sind mit einem "A" beziehungsweise "A" mit dem Zusatz eines oder mehrerer "+"-Zeichen ausgezeichnet, die verschwenderischsten Geräte tragen den Buchstaben "G".

Flecken sofort entfernen

Einzelne hartnäckige Schmutzflecken mit Gallseife vorbehandeln oder die Wäsche einweichen.

Waschmitteldosierung

Dosieren Sie das Waschmittel nach der bewährten Regel: "Soviel wie nötig, sowenig wie möglich"; für leicht und normal verschmutzte Wäsche reicht 1/3 weniger als auf der Waschmittelpackung angegeben vollkommen aus.

Wasser enthärten

Generell benötigen Sie nur die für den Härtebereich 1 empfohlene Waschmittelmenge. Bei härterem Wasser sollten Sie bei Temperaturen über 60°C einen separaten, phosphatfreien Enthärter dazugeben.
Erfragen Sie die Wasserhärte in ihrem Wohngebiet bei Ihrem Versorgungsunternehmen.

Kein Weichspüler

Verzichten Sie generell auf Weichspüler und Waschmittel mit Weichspüleffekt. Auch sogenannte Vorwaschsprays und Waschkraftverstärker sind überflüssig.

Das richtige Waschmittel

Nehmen Sie Vollwachmittel ausschließlich für Kochwäsche - für Fein- und Buntwäche sind die hierfür vorgesehenen Waschmittel sowohl für die Wäsche als auch für die Umwelt schonender.

Warmwasseranschluss

Den meisten Strom benötigen Waschmaschinen zum Aufheizen des Wassers. Diesen kann man zum Teil einsparen, wenn man eine Waschmaschine nutzt, die serienmäßig nicht nur einen Kalt- sondern auch einen Warmwasseranschluss hat - und wenn das warme Wasser aus Solaranlagen, aus Fernwärme, aus modernen Gas- oder Ölheizungen oder aus einem geeigneten Gas-Durchlauferhitzer zur Verfügung steht. Außerdem sollten die Zuleitung kurz und die Rohrisolierung gut sein.

Spülen

Wasserverbrauch beim Spülen

Wenn man moderne Geschirrspülmaschinen richtig benutzt, ist das Spülen sparsamer als mit der Hand!

Wasserverbrauch

pro Spülung von 14 Maßgedecken im Vergleich:

 

alte Geschirrspülmaschine

53 Liter
Spülen von Hand 50 Liter
neue Geschirrspülmaschine 13 Liter
Stromverbrauch
pro Spülung von 12 Maßgedecken im Vergleich:
 
alte Geschirrspülmaschine 2,6 kWh
Spülen von Hand 2,5 kWh
neue Geschirrspülmaschine 1,1 kWh

Voll Beladen

Schalten Sie die Maschine nur ein, wenn sie ganz gefüllt ist.

Sparprogramm

Wählen Sie das Sparprogramm, wenn das Geschirr nur wenig verschmutzt ist.

Keine "Vorwäsche"

Spülen Sie das Geschirr nicht unter fließendem Wasser ab, bevor Sie es in die Spülmaschine geben. Entfernen Sie nur grobe Speisereste.

Umweltfreundliche Geschirrspülmittel

Schließen Sie die Maschine immer ganz, wenn Sie schmutziges Geschirr hineingestellt haben, damit die Speisereste nicht festtrocknen.

Wasser-Enthärtungsanlage richtig einstellen

Stellen Sie die Wasser-Enthärtungsanlage auf den Härtebereich des verwendeten Wassers ein. Fragen Sie den Energieberater Ihres Versorgungsunternehmens.

Warmwasseranschluss

Den meisten Strom benötigen Geschirrspülmaschinen zum Aufheizen des Wassers. Diesen kann man zum Teil einsparen, wenn man die Geschirrspülmaschine an Warmwasser anschließt. Warmwassernutzung ist zu empfehlen, wenn das warme Wasser aus Solaranlagen, aus Fernwärme, aus modernen Gas- oder Ölzentralheizungen oder aus einem geeigneten Gas-Durchlauferhitzer zur Verfügung steht. Außerdem sollten die Zuleitung kurz und die Rohrisolierung gut sein. Nicht für Warmwasseranschluß zu empfehlen sind Spülmaschinen mit innerer Wärmerückgewinnung.