Sie sind hier

Energienews 18. Dezember 2017

Beteiligungen:

Stadtwerke Soest

wachsen in der Region

Die Stadtwerke Soest beteiligen sich verstärkt an Stadtwerken in der Region. Das hilft allen Gewerbekunden, denn die Systeme in Soest können durch gesundes Wachstum besser ausgelastet und somit effektiver betrieben werden. Gleiches gilt für den Einkauf. Wer höhere Mengen am Markt nachfragt, der erhält günstigere Preise und kann diese Optimierungen an seine Gewerbekunden weitergeben, was die Stadtwerke Soest auch tun. Nicht zuletzt helfen auch die Erfahrungen aus der Region. Der gesamte Service in Soest konnte durch die Beteiligungen auf hohem Niveau noch weiter verbessert werden.

Eröffnungsfeier Schloss Holte-Stukenbrock Eröffnungsfeier Schloss Holte-Stukenbrock

Schloss Holte-Stukenbrock

Die Jahresziele für 2018 haben die neu gegründeten Stadtwerke im ostwestfälischen Schloss Holte-Stuckenbrock schon nach knapp vierzehn Tagen erreicht gehabt. Ins neu eröffnete Kundencenter strömten geradezu die Interessenten und nach kurzer Zeit hatten bereits über 700 Kundinnen und Kunden bei den neuen Stadtwerken Versorgungsverträge unterzeichnet. Sie erhalten Strom und Gas von dem neuen Kommunalversorger der 26.000 Einwohnerstadt.

Rietberg-Langenberg Rietberg-Langenberg

Rietberg-Langenberg

Auch in Rietberg-Langenberg haben sich die Stadtwerke Soest an einem neu gegründeten Stadtwerk mit großem Erfolg beteiligt. In Schloss Holte-Stuckenbrock sind die Soester mit 45 Prozent dabei, bei den Stadtwerken in Rietberg-Langenberg sind es 49,9 Prozent. Die restlichen Anteile liegen bei den jeweiligen Kommunen. In Rietberg-Langenberg hat das Kundenzentrum Mitte November eröffnet, aber auch dort ist der Andrang und die Resonanz weit besser als erwartet. "Es macht unheimlich viel Spaß, diese neuen Unternehmen aufzubauen und zu sehen, wie begeistert die Menschen in der Region die kommunalen Versorgungsangebote wahrnehmen", schildert der Geschäftsführer der Stadtwerke Soest, André Dreißen, seine Gefühlslage. In Rietberg-Langenberg ist der Kontakt zu den Soestern über die im Glasfaserausbau tätige Tochterfirma der Stadtwerke Soest, HeLiNet, zustande gekommen. In Schloss Holte-Stukenbrock übernimmt die Stadtwerke SHS GmbH auch die Wasserversorgung von dem Regiebetrieb der Stadt.

"Es gibt in der Stadtwerkebranche noch so etwas wie ein kommunales Gen", bringt es Dreißen auf den Punkt. "Wir bei den Stadtwerke Soest sind dabei echte Rekommunalisierungsfans und freuen uns, wenn möglichst viel von der Wertschöpfung aus den Versorgungsbetrieben direkt bei den Kommunen vor Ort verbleibt."

Eröffnungsfeier Rietberg-Langenberg Eröffnungsfeier Rietberg-Langenberg

Präzise Planung

Ungeachtet dieser kommunalen Mission basiert das Engagement der Soester in Rietberg-Langenberg und Schloss Holte-Stukenbrock auf exakten Businessplänen, die feste Zielgrößen im Blick haben. "Unser Ziel ist es", fasst Stadtwerke-Chef Dreißen zusammen, "im dritten Jahr die Gewinnschwelle zu erreichen." Wie gut das funktionieren kann, zeigt eine Kooperation, die vor zweieinhalb Jahren im sauerländischen Arnsberg von den Soestern initiiert wurde und die seitdem in der gemeinsamen Vertriebsgesellschaft bereits nach so kurzer Zeit interessante Erträge bringt. Die Zahl der Kunden bei den neu gegründeten Stadtwerken Arnsberg hat mittlerweile die 8.000er Marke bereits überschritten. Der Umsatz wird für das Jahr 2017 etwa in der Größenordnung um 20 Mio. € liegen.

Vorteile Für Gewerbekunden

Die Präsens der Stadtwerke in der Fläche zahlt sich auch für Unternehmen und Geschäftskunden aus. Die regionale Kompetenz und die Strategie der kurzen Wege erhöht die Leistungsfähigkeit des Versorgungsunternehmens und deren Angebote. "Wir haben einen  besonderen Stil, die Dinge anzugehen und der passt in die Region und zu den Menschen", sagt dazu André Dreißen. "Zuhören zu können und passgenaue Ideen zu entwickeln, ist ein Teil des Geheimnisses unserer bisherigen kommunalen Erfolge."

Wer mehr zum Thema "Rekommunalisierung " erfahren möchte, der wendet sich bitte an Jörg Kuhlmann, Beschaffung/Vertrieb/Energiedienstleistungen, Tel. 02921/392-235, Mobil 0171/6300719, E-Mail: j.kuhlmann@stadtwerke-soest.de

Das könnte Sie auch interessieren: