Sie sind hier

Dienstleistungen 09. Oktober 2017

Glasfaser: Stadtwerke sorgen für schnelles Internet

Lob dafür, dass Wünsche zügig Realität werden, kriegt man nicht alle Tage. "In dem Fall ist aber bisher alles so richtig gut gelaufen", sagt Jochen Bock vom Autohaus Ford Center am Schloitweg, wenn es um den derzeit laufenden Ausbau moderner Glasfaserverbindungen für das Gewerbegebiet an Schloit- und Schüttweg geht. Dort sind die Rechner den ganzen Tag online. Dauernd werden Daten empfangen oder verschickt. Von 2001 bis heute hat sich die bundesweite Zahl der Internetnutzer mit jetzt 80 Prozent mehr als verdoppelt (2001: 37 Prozent).

Initiative im Frühjahr
Erst im Frühjahr dieses Jahres hatten Kaufleute aus beiden Straßen eine Initiative ins Leben gerufen, die den Breitbandausbau in dem Bereich forcieren sollte. Ein Vorteil war natürlich, dass sich mehrere Gewerbetreibende für den Ausbau entschieden, was die Kosten reduzierte. Achim Kehm, technischer Leiter bei den Stadtwerken Soest, klemmte sich ebenso hinter die Sache wie der zuständige Koordinator beim Kreis, Christoph Hellmann. Stadtwerke und ihre Telekommunikationstochter HeLi NET nahmen gemeinsam das Projekt sofort in Angriff und jetzt werden die Maßnahmen in rund sechs Wochen bereits abgeschlossen sein.

Digitalisierung als Standortvorteil
Autohändler Bock bestätigt: "Viel Sachverstand und der Wille, für eine zügige Realisierung zu sorgen" seien auf Seiten der Stadtwerke klar erkennbar gewesen. 

Im gewerblichen Bereich sind neben der Download- auch besonders die Uploadgeschwindigkeiten von großer Bedeutung. "Wenn wir in bestimmten Projektphasen Zwischenplanungen weiterleiten wollen, kommen da schnell ein paar Gigabyte zusammen, die rasch beim Kunden ankommen müssen", erläutert ein Unternehmer aus dem Schloitweg. "Zeit ist da sogar noch mehr wert als Geld, denn wenn die Dinge nicht zügig vonstattengehen, verlieren wir den Kunden im schlimmsten Fall."

Glasfaser im Spülbohrverfahren
Das Glasfasernetz im Gewerbegebiet Schloitweg umfasst rund 2.800 Meter Kundennetz und 250 Meter Zuführungsleitungen. Das neue Netz wird an das bestehende der Stadtwerke Soest angeschlossen. Die Kabel werden im Gehweg bzw. mittels Spülbohrverfahren mit Kopflöchern unter der Straße durchgeführt. Somit kommt es lediglich zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen und einer raschen Projektdurchführung.

Reserven für technische Entwicklungen
"Die verwendete Glasfasertechnik bietet stabile Bandbreiten unabhängig von der Leitungslänge", verdeutlicht Achim Kehm die Vorteile der neuen Anbindung. Außerdem stehen die neuen Datenautobahnen auch für die Bandbreiten der Zukunft. "Im Gegensatz zu auf Kupferleitungen basierender Technik bieten unsere Systeme große Reserven für technische Entwicklungen der Zukunft." Theoretisch sind mit der verwendeten Trägertechnik Licht Geschwindigkeiten von einem Gigabyte und mehr möglich. Wer mehr zum Thema "Breitband mit Lichtgeschwindigkeit" und Ausbaumöglichkeiten durch HeLi NET bzw. die Stadtwerke Soest erfahren möchte, der wendet sich bitte an Jörg Kuhlmann, Beschaffung/Vertrieb/Energiedienstleistungen, Tel. 02921/392-235, Mobil 0171/6300719, E-Mail: j.kuhlmann@stadtwerke-soest.de

Das könnte Sie auch interessieren: