Sie sind hier

EnergienewsFirmenportrait 12. April 2018

Neue Leuchten braucht das Land

LED-Technik ist kostengünstig und langlebig

Manchmal sind Erfindungen in der Lage, Bestehendes vom Grunde auf zu revolutionieren. Thomas Alva Edison leistet ab 1881 so einen Beitrag, als er das Elektrolicht nach New York City bringt. Carl Benz' "Patent-Motorwagen Nummer 1" von 1885 hat ähnlich epochale Bedeutung - und in unseren Zeiten, dem zweiten Jahrzehnt im dritten Jahrtausend, bringt die LED-Technik bahnbrechend Neues in die Beleuchtungstechnik. Die Stadtwerke Soest bieten dabei, gemeinsam mit dem Partner "Die Lichtmacher" aus Bielefeld (www.lichtmacher.de), attraktive und kostengünstige LED-Beleuchtungsideen für das private Zuhause, für Industrie- und Fertigungshallen, für Ausstellungsräume und Büroflure. Egal, welche Nutzung nachgefragt wird, eines haben alle Projekte gemeinsam: Energieeinsparungen vom ersten Tag an mit geringeren Kosten, besserem Licht, weniger Wartung und deutlich gestiegener Lebensdauer bei den Leuchtmitteln. Viele Gründe also, um über eine Umrüstung konkret nachzudenken (vergleiche auch Beispielrechnung und Interview zum Thema).

Einsparpotentiale jenseits der 50 Prozent

LED-Beleuchtungstechnik existiert VDE geprüft zum Beispiel bei den klassischen LED-Röhren in Größen ab 60 Zentimetern bis zu 150 Zentimetern in insgesamt fünf unterschiedlichen Maßen. Die Röhren sind stromsparende Alternativen zu herkömmlichen Leuchtstoffröhren mit höchster Effizienz und hohem Lichtstrom. Einsparungen von über 60 Prozent vom ersten Tag an sind problemlos möglich. Zudem sind die LED-Röhren umweltfreundlicher als die althergebrachte Technik, denn es entsteht bei deren Produktion und Entsorgung keinerlei Belastung durch Quecksilber. LED-Röhren können nach oben und unten gleichzeitig abstrahlen und gewährleisten so Ausstrahlwinkel von 70 bis 320 Grad. Sie sind mit integrierten Sensoren planbar und sämtliche Vorschaltgeräte sind zusätzlich einsetzbar. Mit großem Erfolg bieten die Stadtwerke Soest und "Die Lichtmacher" Einspar-Contracting-Modelle für unterschiedlichste Projekte.

Eva Pascual Eva Pascual
Interview mit Eva Pascual

EnergieNEWS: Frau Pascual, Sie sind Vertriebschefin bei den Lichtmachern aus Bielefeld. Wie funktioniert das Modell des Einspar-Contractings für Gewerbekunden konkret?

Eva Pascual: Ganz einfach. Der Kunde ruft uns an, wir kommen vor Ort und nehmen den Bestand komplett auf. Danach berechnen wir auf Euro und Cent genau das Einsparpotential in einer Amortisierungstabelle. Da sieht der Kunde genau, wann er sämtliche Investitionen wieder drin hat - in der Regel geht das sehr schnell.

 

EnergieNEWS: Das würde bedeuten, dass das Unternehmen vom ersten Tag an Geld spart. Wie ist das möglich?

Eva Pascual: Eine herkömmliche Leuchtstoffröhre verbraucht 58 Watt Leistung pro Stunde, eine LED-Röhre bei besserer Leuchtkraft und fast siebenfacher Lebensdauer nur 22 Watt. Wenn so eine Röhre zehn Stunden lang brennt, spart eine einzige Röhre im LED-Modus bei einem KW/h-Preis von 0,20€ schon 72 Cent. Rechnen Sie das mal hoch. Da sparen Sie schnell am Tag einige Euro ein.

 

EnergieNEWS: Für welche Branchen in Gewerbe, Handwerk, Industrie und Handel sind diese LED-Umrüstungen besonders interessant?

Eva Pascual: Grundsätzlich für alle, aber das Sparvolumen ist natürlich abhängig von der Nutzung. Eine Produktionshalle im Drei-Schicht-Betrieb, eine Klinik, eine Sportstätte wie etwa eine Tennishalle, wo das Licht eigentlich immer brennt, holt über die 60 bis 80 Prozent Stromersparnis natürlich schneller alle Investitionen rein, wie eine Lampe im Privatkeller, die in der Woche zweimal angeknipst wird. Auch im öffentlichen Raum - denken Sie mal an die vielen U-Bahn-Stationen. Wenn Sie da eine Stadt wie Berlin komplett umrüsten, sparen Sie Millionen.

Metallbetrieb in Güthersloh Metallbetrieb in Güthersloh Neubau Montagehalle in Leipzig Neubau Montagehalle in Leipzig

EnergieNEWS: Energetische Sanierungen und Stromsparmodelle sind ja häufiger auch aus Fördertöpfen subventioniert, wo Teile der Investitionen staatlich getragen werden. Gilt das auch bei der Umrüstung auf umweltfreundliche LED-Technik?

Eva Pascual: Das gilt auch da. Die Experten bei uns oder den Stadtwerken Soest kennen sich genau aus und beraten Sie gerne. Sie brauchen im Sommer mit LED-Technik auch wesentlich weniger Klimaanlagekosten, denn die Erwärmung der Leuchtröhre findet im LED-Fall so nicht statt. Auch im Food-Bereich, wenn Sie Kühlung brauchen, ist LED-Licht der Röhre weit voraus, weil sie Kühlkörper enthält und sich kaum erwärmt. Außerdem: eine Leuchtstoffröhre hält 7.500 Stunden, das gleiche Teil in LED bei besserer Leistung 50.000 Stunden. Das heißt, der Elektriker kommt nicht mehr sieben Mal im Jahr, sondern nur noch einmal.

 

EnergieNEWS: Wenn wir jetzt bei einem Unternehmer Interesse geweckt haben, wie geht er am besten vor, um die genannten Vorteile für sich zu sichern?

Eva Pascual: Einfach anrufen, bei uns oder den Stadtwerken Soest. Wir kommen vorbei, schauen uns alles an, berechnen die Einsparpotentiale und sagen dem Kunden auf den Cent genau, was die einzelnen Positionen kosten und wann er ins Plus geht. Oft spart er schon vom ersten Tag der Umrüstung an richtig viel Geld. Insofern macht mein Job viel Spaß, denn ich gehe zum Kunden und helfe ihm, Geld zu sparen.

 

EnergieNEWS: Frau Pascual, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Lichtmacher-Service seit 1992

Mit knapp 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten "Die Lichtmacher" seit mehr als einem Vierteljahrhundert komplette Lichtlösungen aus einer Hand an. Dabei übernehmen die Fachleute sowohl die Beleuchtungsplanung in vollem Umfang als auch die Installation - auf Wunsch auch schon mit dem Architekten ganz zu Beginn eines Projekts. Neben Beratung und Planung gehen also auch Umsetzung und Wartung auf Kundenwunsch direkt über die Stadtwerke Soest bzw. deren Partnerunternehmen.

Bsp. Unternehmen in Großzöberitz 

vorher herkömmliche Röhren 
 - Stromverbrauch 51562,97 € pro Jahr -

Dann Lampentausch auf LED 
- Investitionskosten 31287,30 € -

Stromkosten neu: 20262,32 € pro Jahr

= Einsparung pro Jahr 31300,65 €

Licht als Kreativmoment

Licht ist so viel mehr als nur Beleuchtung. Über LED-Bänder lassen sich beispielsweise Wände, Schränke, Vitrinen und Ausstellungsexponate individuell und kreativ präsentieren. In der Regel verbrauchen diese LED-Bänder 80 bis 90 Prozent weniger Energie als herkömmliche Leuchtmittel. Auch Lichtlösungen in Industrie-, Produktions- oder Lagerhallen lassen sich mit LED-Hallenpendelleuchten effizienter umsetzen als das bisher möglich war. Die sehr hohe Lebensdauer führt dabei zu längeren Wartungsintervallen und kürzeren Ausfallzeiten. Gegenüber einer herkömmlichen Röhre halten LED-Leuchten ungefähr sechs bis sieben Mal länger. Die Amortisation der Beleuchtungsanlage durch den geringeren Energieverbrauch ist in der Regel bereits nach kurzer Zeit erfolgt.

 

Wer mehr zum Thema erfahren will, der wendet sich bitte an:

 

Jörg Kuhlmann, Beschaffung/Vertrieb/Energiedienstleistungen,
Tel. 02921/392-235 Mobil 0171/6300719
E-Mail: j.kuhlmann@stadtwerke-soest.de

 

oder an

 

Max Griebenow, Energiedienstleistungen
Tel. 0 29 21 / 392 - 152
Mobil 0 151 / 50 63 84 94
E-Mail M.Griebenow@stadtwerke-soest.de.

 

Bei den Lichtmachern in Bielefeld erreichen Sie Eva Pascual unter folgender Adresse und Telefonnummer:

 

Die Lichtmacher GmbH, Hakenort 37
33609 Bielefeld
E-Mail: info@lichtmacher.de
Tel. +49(0)521 137-138
Fax +49(0)521 137-122

Das könnte Sie auch interessieren: