Sie sind hier

Dienstleistungen 09. Oktober 2017

Photovoltaik im Gewerbebereich: Eigengenutzter Strom bricht alle Wirtschaftlichkeits-Rekorde

Der grundlegende Gedanke ist so einfach wie einleuchtend: Wenn die Maschinen laufen und die Produktion brummt, dann scheint normalerweise auch die Sonne: Folglich kann Sonnenenergie sehr gut als Betriebsenergie für Gewerbeunternehmen genutzt werden. Denn es gilt der einfache Satz: Wenn Du arbeitest, scheint die Sonne. Heißt konkret: Die Sonne scheint parallel zur Arbeitszeit - warum sie dann nicht auch effektiv für die Produktion nutzen?

Deshalb ein besonderes Angebot der Stadtwerke Soest für alle Geschäftskunden: Es geht dabei um ein Rundum-Sorglos-Paket im Bereich Photovoltaik, für das unter anderem Ihr Vertriebsspezialist bei den Stadtwerken Soest, Max Griebenow, verantwortlich zeichnet. Der junge Energiefachmann erläutert in den EnergieNEWS die Grundpfeiler der attraktiven und umweltfreundlichen Energie-Idee der Stadtwerke.

PUNKT 1
Sie verfügen über Dachflächen, die für die Nutzung durch eine Photovoltaikanlage interessant sein könnten. Dann setzen Sie sich mit Max Griebenow in Verbindung. Er vereinbart einen Besichtigungstermin und kann Ihnen anschließend sagen, wie sinnvoll eine Solaranlage bei Ihnen auf dem Firmendach sein kann.

PUNKT 2
Max Griebenow berechnet, ob die Sonne Ihnen so ausreichend aufs Dach scheint, dass die Photovoltaik-Gewerbe-Idee der Stadtwerke Soest Sinn macht. Dann schickt er Ihnen eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung über die kommenden 25 Jahre. Darin ist haarklein aufgelistet und verbindlich erklärt, wie Ihre Stromkosten mit eigener PV-Anlage auf dem Dach aussehen und was sie nach heutigem Stand bezahlen müssen, wenn sie darauf verzichten. Hier ein Auszug aus einem Originalangebot aus dieser Woche:

"Nachdem unser Installationspartner bei Ihnen vor Ort die konkreten Rahmenbedingungen aufgenommen hat, können wir Ihnen jetzt das verbindliche Angebot machen. Es ersetzt unsere Grob-Kalkulation - und bestätigt diese: Nach unseren Berechnungen, können Sie eine Ersparnis von 41.046 Euro über die Laufzeit von 25 Jahren erwarten. Ihr Soester Solardach wird voraussichtlich circa 23.475 kWh pro Jahr erzeugen. Davon werden Sie etwa 14.519 kWh pro Jahr selbst nutzen; die restliche Strommenge wird ins öffentliche Netz eingespeist und senkt so ebenfalls Ihre Stromkosten. Und das Beste: Die Investitionskosten übernehmen wir für Sie."

Wie Sie sehen, spart der Kunde über die nächsten 25 Jahre den Betrag von über 41.000 Euro. Das entspricht jährlich rund 1.700,00€ oder knapp 150,00€ pro Monat.

PUNKT 3
Die gesamte Investition in die PV-Anlage übernehmen die Stadtwerke Soest. Auch sämtliche Kosten für Wartung und Instandhaltung liegen bei den Stadtwerken. Sie als Geschäftskunde zahlen lediglich eine monatliche Pachtrate. Damit liegt die gesamte Verantwortung für den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage beim Spezialisten, den Stadtwerken Soest. 20 Jahre erhalten Sie als Anlagenbetreiber die festgelegte Einspeisevergütung. Sie nutzen Ihren eigenproduzierten Strom selbst in Ihrer Produktion - entlasten so die Umwelt und sparen richtig Geld. Nach Ablauf von 18 Jahren gehört die Anlage Ihnen. Den gesamten Strom, den Sie nicht verbrauchen, zum Beispiel an Wochenenden oder Feiertagen, speisen Sie ins öffentliche Netz ein und erhalten dafür eine Vergütung. 

PUNKT 4
Alle technischen Details der Anlage sind vom Feinsten. Es handelt sich um deutsche Photovoltaikmodule der höchsten Qualität. Installiert wird die Anlage von Monteuren aus der Region. Wenn tatsächlich mal etwas nicht funktioniert, liegt das gesamte Risiko bei den Stadtwerken Soest. Max Griebenow und seine Kollegen sorgen für die rasche Instandsetzung. Seit April 2015 sind schon rund 100 solcher Anlagen in Betrieb gegangen.

Sie haben Interesse - dann melden Sie sich: Am besten direkt bei demjenigen, der Sie dann auch berät:
Max Griebenow
Energiedienstleistungen
Telefon 0 29 21 / 392 - 152
Telefax  0 29 21 / 392 – 301
Mobil     0 151 / 50 63 84 94
E-Mail M.Griebenow@stadtwerke-soest.de

Das könnte Sie auch interessieren: