Menü

Sie sind hier

28.09.2020

Veränderungen nach über 1 Million geschenkter E-Mobilitätskilometer

Soest. Die Rahmenbedingungen im Bereich der E-Mobilität haben sich in den letzten zwei, drei Jahren grundlegend verändert. Vor knapp 10 Jahren hat ein eher spartanisches E-Auto im Kleinwagensegment mit rund 100 Kilometer Reichweite noch über 30.000 Euro gekostet, nun erhält man für unter 20.000 Euro bereits gut ausgestattete Fahrzeuge mit 300 Kilometer Reichweite. Die deutlichen Preissenkungen für die Käufer sind größtenteils auf die Kaufprämien von Bundesregierung und Herstellern zurückzuführen. Die gesunkenen Kosten bei gleichzeitiger Reichweitensteigerung und eine größere Modellauswahl haben der E-Mobilität einen kräftigen Schub gegeben. Dieser Trend freut die Stadtwerke Soest, die die E-Mobilität bereits seit gut einem Jahrzehnt selber nutzen und fördern. Seit 2011 bieten die Stadtwerke mit ihren Ladesäulen in Soest kostenfreies „auftanken“ an und haben so umgerechnet über 1.000.000 Kilometer E-Mobilität verschenkt. Sie haben geholfen den damaligen Kostennachteil von E-Autos in der Anschaffung teilweise zu kompensieren und die Verbreitung der E-Mobilität unterstützt. Die kostenlose Stromabgabe an den Ladesäulen lässt sich bei den hohen Installationskosten für die Säulen aber nicht unbegrenzt beibehalten. Die Stadtwerke Soest haben sich vor diesem Hintergrund entschieden das Laden an ihren E-Säulen ab dem 7. Oktober 2020 kostenpflichtig zu machen.
 
Stadtwerke Soest E-Ladesäule Severinstaße Seit 2011 haben die Stadtwerke Soest über ihre Ladesäulen mehr als 1 Million E-Mobilitätskilometer verschenkt
 

Mit der Umstellung verändert sich der Ladevorgang an den Säulen in Soest. Die Stadtwerke bieten zwei Möglichkeiten an, Laden mit App oder „adhoc“-Laden mit Handy und Kreditkarte. Wer sich die Soest-App oder die TankE-App runterlädt, sich registriert und als Energiekunde der Stadtwerke eine Mail an edl@stadtwerke-soest.de sendet, profitiert von den Sonderkonditionen für Kunden, eine kWh kostet dann 30 Cent. Nicht-Kunden der Stadtwerke können ebenfalls über die App aufladen, aber zu den Standardkonditionen von 39 Cent pro kWh.  Bei der Verwendung der App fallen in Soest an den Ladesäulen der Stadtwerke keine Startgebühren oder Zeitgebühren an. Die App-Variante bietet den Nutzern zusätzliche Vorteile: Die Verfügbarkeit der Ladepunkte kann aufgerufen werden und dann direkt eine freie Säule angesteuert werden. Der eventuelle Suchverkehr nach einem freien Ladepunkt entfällt, dass spart Nerven und Energie. Darüber hinaus kann man mit der App bei Partnern der Stadtwerke aus dem TankE-Netzwerk aufladen. Deutschlandweit funktioniert das bei rund 350 Ladepunkten und die Zahl steigt weiter. Bei den Partnern können die Ladepreise abweichen und gegebenenfalls auch eine Start- oder Zeitgebühr anfallen, sie werden für den jeweiligen Ladepunkt in der App angezeigt.

 
 

Für die zweite Variante, das „adhoc“-Tanken, scannen die E-Mobilisten mit ihrem Handy einen QR-Code auf der Ladesäule und füllen dann das angezeigte Onlineformular unter Angabe der Kreditkartendaten aus. Eine Registrierung entfällt. Bei diesem Verfahren wird der Standardpreis von 39 Cent pro kWh plus zwei Euro Startgebühr abgerechnet.

An den Säulen werden in den kommenden Tagen entsprechende Hinweise und eine Anleitung angebracht. Auf der der Homepage der Stadtwerke finden sich dann auch weitere Informationen.